Anfahrt    Babygalerie    

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes

Druckersymbol  

Aktive Mittagspause

 

„Aktive Mittagspause“: Zahlreiche Mitarbeiter der SHG-Kliniken in Saarbrücken, Völklingen und Merzig machten mit beim Protest gegen die Krankenhausreform

Los! Beim Auflassen der Luftballons in Merzig.
Auf die Plätze! In Saarbrücken zeigten Martin Stoiber, Verwaltungsdirektor der SHG-Reha-Bereiche (links), Personalratsvorsitzende Iris Spanier-Diemann und Dr. Martin Huppert, Verwaltungsdirektor der SHG-Kliniken Sonnenberg, worum es geht.
Fertigmachen! Auch in Völklingen fanden sich zahlreiche Mitarbeiter vor der Tür ein.

 

Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SHG-Kliniken in Saarbrücken, Völklingen und Merzig sind dem Aufruf der Deutschen Krankenhausgesellschaft gefolgt und haben im Rahmen eines bundesweiten Aktionstags gegen die geplante Krankenhausreform protestiert. In einer „aktiven Mittagspause“ ließen sie überall grüne Luftballons aufsteigen, daran angehängt rote Postkarten mit Forderungen an den Deutschen Bundestag nach dringend notwendigen Verbesserungen in Personalausstattung und Finanzierung der Kliniken. Organisiert wurden die Aktionen von den örtlichen Verwaltungsdirektionen zusammen mit den Personalräten.      

 

„Der Entwurf des Gesetzes wird seinem Anspruch, die Patientenversorgung auf stabile Füße zu stellen und die Qualität der Krankenhausbehandlung nachhaltig zu verbessern, absolut nicht gerecht“, hieß es vorab in einem offenen Brief der Saarbrücker Klinikträger an die Bundestagsabgeordneten der Region. Die geplanten Regelungen führten dazu, dass die Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser ausgehöhlt werde, heißt es in dem Schreiben, das auch von den SHG-Geschäftsführern Alfons Vogtel und Dr. Kurt Wahrheit unterzeichnet wurde. Vogtel beteiligte sich am Klinikum Merzig am Protest der Beschäftigten, Dr. Wahrheit an den Kliniken in Völklingen.

 

In Berlin wurden der Protest von Vertretern der Krankenhausgesellschaft aus Bund und Ländern vor das Brandenburger Tor getragen. Wesentliche Forderungen sind die Reduzierung der Belastung der Beschäftigten und eine solide Finanzausstattung der Krankenhäuser.